Dienstag, 27. Mai 2014

Ein rabenschwarzer Tag!

Eigentlich wollte ich erstmal über andere Dinge bloggen, aber als ich heute von der Arbeit kam und aus dem Auto meiner Kollegin stieg hatte ich dieses Bild vor Augen:



Die ganzen Federn und die Beule im Zaun...ich wusste sofort was los ist. Der Fuchs war da! :-(


Er hat meinen schönen Zuchthahn und zwei Hennen geholt. Die letzte Henne habe ich einfangen können, sie ist zum Glück unverletzt. Auch die Enten die dort mitwohnen blieben verschont. Ich habe sofort alle restlichen Tiere eingestallt. Nun werden sie einige Wochen drin bleiben müssen, und kommen nur unter Aufsicht raus. Der Fuchs hat grad Junge und nimmt sich was er kriegen kann. Eine weitere Henne aus meiner Legetruppe vermisse ich noch, wobei ich im Garten keinerlei Federspuren entdeckt habe. Vielleicht gluckt sie irgendwo, und ich weiß es nicht?

Hier noch ein paar Fotos von dem Desaster:






Hier hat er sich unterm Zaun durchgequetscht.

Ich bin total traurig und stehe nun wieder bei Null. Bruteier habe ich keine mehr, nur ein paar Küken. Ein Hahn und eine Henne sind noch da.
Mit dem Hahn war ich heute bei Tierarzt da er verschnupft ist und es sich so hartnäckig hält. Ich hatte gestern einen Termin ausgemacht, und wollte ihn eigentlich am Sonntag auf dem Kleintiermarkt verkaufen. Nun bleibt er erstmal noch da!

Zur Zeit ist einfach der Wurm drin :'-(


Heidrun


Sonntag, 11. Mai 2014

Kunstbrut die 3.te

Und noch eine Runde Kunstbrut ist gestartet :-)

Diesmal ist eine kleine Besonderheit dabei. Ich habe La Fleche Bruteier bekommen. La Fleche Hühner sind eine der zwei Ursprungsrassen (die zweite sind schwarzläufigen italienischen Lamotta) aus der die Augsburger entstanden sind. Es gibt auch einen schönen Blog über La Fleche Hühner. Schaut doch mal vorbei :-)

Da meine Augsburger Mädels doch ein bischen kleine Eier legen, erhoffe ich mir mit dem Einkreuzen der La Fleche das das Eigewicht etwas angehoben wird. Auch ein bischen mehr Masse können sie vertragen.
Ich bin da einfach mal gespannt.

20 Stück der schönen großen weißen Eier sind nun im Brutautomaten seid Freitag Abend. Dazu habe ich nochmal 14 Augsburger Eier und 12 Onagadori dazugelegt.
Die weißen Eier habe ich je mit einem "L" oder "A" markiert, damit ich einen Überblick über die Eier habe und später die Küken zuordnen. Die La Fleche Eier sind zwar schon größer, aber man kann doch den Überblick verlieren in 3 Wochen.

Die Eigewichte habe ich wieder notiert.

Augsburger:

1x 46g
1x 47g
3x 49g
2x 50g
1x 51g
2x 52g
3x 54g
1x 56g


La Fleche:

1x 61g
2x 62g
6x 63g
5x 64g
2x 66g
2x 67g
1x 68g
1x 75g


Morgen werde ich das erste mal schieren und hoffe das bald ganz viele schwarze Küken hier rumwuseln.




LG
Eure Heidrun





Die zweiten Küken

Am letzten Wochenende schlüpfte die zweite Kunstbrut.
31 Eier legte ich a, Freitag Abend auf die Schlupfhorde, wovon ich aber eines schon mit nem Fragezeichen kennzeichnete, denn das Küken war in der Entwicklung weit zurück, aber es lebte zu dem Zeitpunkt noch.
Am Samstag schlüpfte dann schon das erste Küken! Ich war total erstaunt, denn normal sollten am Sonntag erst Küken schlüpfen.
Am Sonntag waren es dann insgesamt schon 5 Küken und in der Nacht auf Montag nochmal 5 Küken.
Dann ging alles sehr schleppend weiter. Die ersten 10 habe ich dann ins Kükenheim umgezogen.
Ich weiß den Ablauf nicht mehr so genau, aber es war eine frustrierende Kunstbrut, denn ich dachte ja es erwarten mich viele Küken.

10 Augsburger schlüpften von alleine. 2 pickten nur an, der Schnabel schaute aus der Schale raus und starben dann ab. 1 Küken war mit einem Spreizbein dabei. Das habe ich mit einem Faden hingebunden, aber es starb kurz drauf. Ein Küken war dabei was den Dottersack nicht richtig eingezogen hatte, auch das it gestorben.
Bei den Zwergorpis schlüpften 2 von allein. Einem half ich aus dem Ei da es schon ewig nich rauskam, aber auch das hatte ein Spreizbein und starb.
Bei den Onagadori schlüpften 3 Küken. 2 hatten krumme Zehe, die habe ich geschient, sah auch gut aus, aber auch eines davon lag heute tot im Kükenheim.
Die restlichen Eier waren alle abgestorben :-(

Irgendwie war der Schlupf wirklich mies. Denn er zog sich über viele Tage hin, viel abgestorben, fehlgebildet.
Vielleicht habe ich zu kurz gelüftet? Vielleicht gab es mal Zugluft am Brutautomaten weil ich das Fenster geöffnet hatte, vielleicht war es auch einfach so ein mieser Schlupf? Denn zeitgleich hatte ich noch eine Glucke gesetzt. Auch bei ihr zog sich der Schlupf total in die länge. Von 8 übrigen Eiern sind 4 Küken geschlüpft. Eines hing tot im Gefieder, auch das hatte den Dottersack nicht richtig eingezogen. 3 sind fit. Ein Ei hinkte hinterher, ich half dem Küken aus dem Ei. Das Küken hat sie verstoßen, aber es lebt nun mit in der Gruppe im Kükenheim und ist fit und sieht aus wie ein kleiner Felsenpinguin :-)

Hier nun ein paar Bilder der kleinen Truppe:
ganz links der kleine Felsenpinguin: Grünlegermix



LG
Eure Heidrun

Kükenstall fertig und bezogen

Am letzten Wochenende ging es in die heiße Phase.
Der Kükenstall hatte noch keinen Stormanschluss und die nächsten Küken waren schon am schlüpfen!
Also hieß es fix 30m Kabel zu verlegen und anzuschliessen, denn das Kükenheim musste frei werden für die Neuzugänge.

Unter der Woche hatte ich noch eine Klappe in den Stall eingebaut, wo später die Hühner in ihr Gehege können.



Danach wurde die Wärmeplatte hingestellt, Tränke und Futterspender, ein paar Äste zum klettern und ausruhen und die Küken konnten ihr neues zu Hause ab sofort beziehen. Nun haben sie viel Platz zum rumwuseln und auch innen ist der Stall sehr hell. Das gefällt mir persönlich sehr gut :-)
Demnächst wird dann noch ein katzensicheres Aussengehege gebaut.

Nun aber ein paar Bilder von den 21 kleinen Rackern die mittlerweile 7 und 4 Wochen alt sind.

Wärmeplatte, Futter und Trinken





Ausgburger





Klettergerüst



Zwergorpington


Onagadori




LG
Heidrun

Jahreshauptversammlung SV Augsburger Huhn

Am 1. Mai war die Jahreshauptversammlung in Holzheim vom Sonderverein Augsburger Huhn.

Da bin ich dann mit Jenny zusammen hingefahren um zuerst mal in den SV einzutreten und natürlich andere Züchter kennen zulernen. Unter anderem Kaja, denn mit ihr tausche ich mich schon eine Weile im Internet aus und schaue wie sie mit ihrer Zucht vorankommt und sie guckt bei mir immer auf der Seite vorbei. Sie ist wie ich: Anfängerin.
Kaja ist mit ihrer Tochter auch dem Verein beigetreten und mit uns noch eine junge Frau. Somit haben wir gleich mal frischen Wind in die doch mehr von älteren Herren dominierende Szene gebracht. Die haben sich sehr gefreut. :-)
Der Verein ist sehr klein. Ich glaube so 35 Züchter. 15 etwa waren dann anwesend.
Wie auf allen JHV werden dann die Ämter neu gewählt.
Danach gab es dann einen Rückblick vom Jahr 2013 wie z.B. über die Schauen und wer welche Preise gewonnen hat usw.
Dann wurden die Zuchtziele besprochen. Das Augsburger Huhn ist etwas "klein" geworden, also soll man nun sein Augenmerk auf Gewicht, Eigröße und Legeleistung legen. Ein paar Züchter waren da die eine andere Linie der Augsburger züchten. Dort wurde das sizilianische Kronenkammhuhn eingekreuzt um den spalterbigen Kronenkamm reinerbig zu bekommen. Kaja z.B. züchtet auch mit dieser Linie.
Ich habe die "alte" Linie die spalterbig ist.
Nach der Versammlung wurden wir noch von einer Züchterfamilie zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Dort konnten wir dann auch gleich die Zuchtanlage ansehen und natürlich auch die Augsburger. Dort gab es Zwergaugsburger und Augsburger zu sehen :-)

Da habe ich natürlich ein paar Bilder gemacht


Gruppe Zwergsaugsburger


Ausgburger

 in diese Henne wurde eine Australorps eingekreuzt.
Sie ist wesentlich fülliger als eine normale Ausgburger Henne.
Somit wurde da schon mal angefangen mehr Masse in das Huhn zu bekommen.



Augsburger Hahn

Jungtiergruppe


LG
Eure Heidrun

Bauernhofmuseum Illerbeuren

Am 15. April haben mein Freund und ich spontan einen Tagesausflug in das schwäbische Bauernhofmuseum Illerbeuren gemacht. Das haben wir schon Ende letzten Jahres beschlossen, das wir das in diesem Jahr machen wollen, denn bei dem Museum habe ich damals meine Anfrage gestellt um Augsburger Hühner zu bekommen, die mich dann an einen Züchter weitergeleitet haben, wo sie wiederum ihre Tiere her haben.

Das Bauernhofmuseum ist ein Freilichtmuseum in der Nähe von Memmingen. Ein wunderschönes Ausflugsziel für die ganze Familie, denn dort gibt es sehr viel zu sehen und auch die Bewirtung ist klasse.

Da wir unter der Woche dort waren und auch das Wetter nicht sonderlich warm war hatten wir alle Zeit uns dort umzusehen. Es sind dort viele Häuser aus der Umgebung abgebaut und im Museum neu aufgebaut und saniert worden um einen Einblick in die damalige Zeit zu geben wie man früher gelebt hat. Wunderschöne Bauerngärten gibt es auch. Jedes in seinem eigenen Stil, passend zum Häuschen. Die wurden nun erst angelegt, ich denke im Sommer gibt es da noch viel mehr zu sehen.
Eine schöne Töpferei gibt es dort wo ich mich auch lange aufgehalten, zugesehen und geredet und natürlich auch eine Kleinigkeit mitgenommen habe. Zum Glück hatte ich nicht viel Geld dabei :-)

Und natürlich gibt es auch alte Haustierrassen dort zu sehen, wie z.B. das Augsburger Huhn.
Das schwäbisch hällische Landschwein war noch nicht da, dafür aber noch Schafe, Pferde und ein Gänsepärchen.

Nun noch ein paar Fotos von diesem schönen Tag :-)

Wissenswertes über Lagerung von Eiern
bevor es Kühlschränke gab





Ein hübscher Ziegenstall



Ein alter Bienenstand


getöpferte Hühner für den Garten




Wunderschönes Reetdachhäuschen


Gänsepärchen



kleine Schafherde




Schöner Flur im Haus

Ich glaub der Flur war in diesem Haus?!


Und natürlich Augsburger Hühner
Die waren total neugierig und zutraulich :-)



Alle Hühner haben Kalkbeine :-( 
Der Hahn stackste richtig mit seinen Beinen. Ich habe es gleich im Museum gesagt und das man diese Milben ganz einfach mit Ballistol wieder wegbekommt mit nur wenigen Anwendungen. Ich hoffe den Hühnern geht es nun wieder besser. Ich werde mal nachfragen!

Anschliessend haben wir noch einen kleinen Besuch beim Züchter gemacht, wo ich meine Tiere herbekommen habe. Ich wollte Bilder machen, aber die Hühner haben sich immer verkürmelt :-)



Das war mein kleiner Einblick in das
Bauernhofmuseum Illerbeuren

LG
Heidrun